Hier findet ihr nun alles wissenswerte zu meiner Person. Also wie ich Aussehe, mein Lebenslauf, Hobbys usw.


Mein Äußeres

ich mit Freundschaftsband


Lebenslauf


Mein Hobby: Computer

Zunächst lernte ich den Computer in Form eines Heimcomputers der Firma Schneider durch meinen Bruder kennen. Dadurch Brachte ich den Computer in erster Linie mit Spielen in Verbindung. Und da ich ihn ja sowieso nicht bedienen konnte, war mein Interesse daran entsprechend klein.

1989 führte mich Gerd Heimann (Lehrer der Staatlichen Handelsschule für Blinde und Sehbehinderte, Hamburg.), so gekonnt in die Computerei, dass ich mir schon im Januar 1990 meinen ersten PC mit einer synthetischen Sprachausgabe kaufte.
Da ich auch in der Schule als Hilfsmittel Die "AUDIO-Box" im alten Design der Firma AUDIODATA GmbH mit einer 80er Braillezeile benutzte, war es für mich naheliegend, dass ich mir auch eine "AUDIO-Box" kaufte, allerdings wegen der Kosten ohne Braillezeile. Der PC war ein 286er mit einer 40 mb fassenden Festplatte, während wir in der Schule noch mit einem XT und zwei Diskettenlaufwerken arbeiteten.

Im Herbst 1991 Kaufte ich mir den ersten Drucker, einen "NEC P20" (ein 24-Nadel-Drucker der Firma NEC), den ich etwa im Jahre 2000 gegen einen Tintenstrahldrucker (FX 80, Schwarz-weiß) der Firma EPSON Deutschland GmbH austauschte. Leider gab er nach einem guten Jahr seinen Geist auf und wurde dann gegen einen HP DeskJet 990C (Tintenstrahldrucker) der Firma Hewlett-Packard GmbH ausgetauscht.

Anfang 1992 machte ich mit einem 2400 Faxmodem die ersten Gehversuche in der DFÜ. Ich wurde Nutzer in einer Mannheimer Mailbox, die mit der ALPHA-Box-Software im MAGIC-Standard lief. Anfangs benutzte ich das Programm "Telix" als Terminal-Software,wechselte dann aber zu "Terminate".
Als mir das Leben als Online-User zu teuer wurde, habe ich mir die Point-Software CrossPoint (XP) auf meinen Rechner geholt.

Etwa nach 2 oder 3 Monaten war mir das Modem zu langsam geworden, und ich tauschte es kurzerhand gegen ein "ZyXel 1496B" von ZyXel aus.

Dann war ich mehrere Jahre Point in FIDO-Boxen.
Da ich ja in Heidelberg meine Bankgeschäfte alleine bewerkstelligen musste, traf es sich gut, dass meine Bank die SEB AG (ehemals BfG - Bank für Gemeinwirtschaft) Online-Banking via BTX anbot, was ich dann auch begeistert angenommen habe.

1993 tauschte ich den alten 286er gegen einen 486er mit SCSI-Adapter, 8 MB RAM und einer 340 MB Festplatte.
Im Juni des gleichen Jahres erweiterte ich mein System um die Texterkennungs-Software (OCR) Openbook von Freedom Scientific und einen HP IICX mit Einzelblatteinzug von HP, der bis heute unermütlich seinen Dienst verrichtet.
Im Laufe der Zeit erweiterte ich das System mit z. B. Soundkarte, einem Videotext-Dekoder (der heute noch arbeitet) usw.

1996 wechselte ich erneut den PC, es wurde ein Pentium 133 MHz.
1997 schrieb ich mich dann in der Nightshift ein, einer AMIGA-Mailbox im ZCONNECT-Standard.
Nun begann ich mich fürs Internet zu interessieren. Als ersten Web-Browser nutzte ich einen von csk entwickelten, der aber nie großartig verbreitet wurde, und stieg dann auf LYNX (infos auf wikipedia) um.
Zunächst ging ich über CompuServe ins WWW, wechselte dann aber zu T-Online und heute läuft Telefon und Internet (ISDN und DSL) komplett über Hansenet.

Im Sommer 97 stieg ich auf ISDN um. Das bedeutete, dass ich mein altes Modem gegen ein ZyXel ELITE 2864I tauschen musste, da ich unbedingt bei ZyXel bleiben wollte.

Mittlerweile leistet seit etwa 2 oder 3 Jahren (2003/2004) ein Penzium P4 mit 2,x MHz seinen Dienst, der mit 776 mb RAm, einer 60 Gb, einer 80 und einer 300 Gb fassenden Festplatte ausgestattet ist.
eine Soundblaster Live von Creative Labs sorgt fr den guten Sound und hält außerdem Verbindung zu einer TV-/Radio-Tuner-Karte (Pinnacle PCTV) von Pinnacle Systems.
Das Fax-Modem wurde mittlerweile komplett durch DSL ersetzt.

Das alte DVD-Laufwerk wurde gegen einen DVD-/CD-Brenner von LG Electronics nämlich dem GSA-4163 ausgetauscht. Weiter unterstützt mich ein CD-Brenner von Yamaha Europe > Deutschland


Mein Hobby: Hunde

So weit wie ich zurückdenken kann, haben mich Hunde interessiert. Und nicht nur zum Spielen und streicheln, oder weil ich sie niedlich fand, nein mich hatte alles interessiert, was irgendwie mit Hunden und deren Verwandten zu tun hatte.
Soll heißen, dass ich mich auch für Füchse, Hyänen, Kojoten, Marder, Schakale und Wildhunde interessierte; und ja immer noch interessiere.

Als wir in der Abschlussklasse der Realschule (10. Schuljahr) in Deutsch eine Jahresarbeit schreiben mussten und zum Glück die Themenwahl uns überlassen wurde, viel mir die Wahl des Themas nicht schwer.
Mit meinem besten Freund, Lars Wessel, wählten wir das Thema Hunde.
Lars schrieb im praktischen Teil über seinen Cockerspaniel Crespo und im theoretischen wofür der Hund alles gebraucht oder verwendet wird und wurde.
Ich schrieb im theoretischen Teil über die Abstammung des Hundes und über die schlechte Seite der Beziehung zwischen Mensch und Hund. Speziell habe ich mich mit den Massenzuchten, Tierversuche und sogenannten Qualzuchten bzw. überzüchtungen beschäftigt. Und im praktischen Teil habe ich zusammen mit meinem Freund Lars einen Fragebogen für Hundehalter entworfen und habe dann die Umfrage zusammen mit der Auswertung durchgeführt. Es waren zwar nur rund 30 Fragebögen, aber immer hin.
Und immerhin habe ich eine 2 für diese Arbeit bekommen, wäre da nicht die Rechtschreibung gewesen, hätte es wohl zu einer 1 gereicht, aber ich war damit schon sehr zu frieden.

Als ich dann die Ausbildung geschafft hatte erfüllte ich mir einen herzenswunsch, und wurde selbst Hundehalter.
Nach vielen Überlegungen habe ich mich für einen Cockerspaniel entschieden. Sicherlich spielte eine Rolle, dass der Hund meines besten Freundes auch einer war. Aber natürlich hat die Größe, das Wesen usw. eine Rolle gespielt. Und es sind alle Rassen aus der Entscheidung herausgefallen, die in irgendeiner Form Kupiert wurden.
Da ich durch Zufall auf die Züchterin Ingelore Franzke aufmerksam wurde, die ihre Cockerspaniel nicht mehr kupierte, habe ich mich dann für den zwinger in Dätken (in der Nähe von Bordesholm/Kiel) mit dem Namen "Zwinger vom Kamin-Fire" entschieden.

Im März 1993 nahm ich Kontakt mit Frau Franzke auf und im Sommer besuchte ich sie dann zusammen mit meinen Eltern.
Ja und am 6. September 1993 wurde der schwarze Cockerspaniel-Rüde Lumpi geboren. Zwei Wochen später haben ihn meine Eltern inspiziert, da ich ja kurz vor den Prüfungen stand.
Und am 7. November zog er dann bei uns ein. Mit "uns" sind meine Eltern und ich gemeint, da ich noch zu Hause wohnte.
Und seit dem hat Lumpi das Leben meiner Eltern und meines zehn Jahre bestimmt, bis wir ihm am 5 November einschläfern mussten.


Mein Hobby: lesen

Auch wenn der Eine oder Andere denkt, dass mein Leben wohl nur vom Computer und Hunde bestimmt wird, irrt sich sehr. Es bleibt mir immernoch viel Zeit um mich mit lesen zu beschäftigen.
Wobei mit lesen nicht nur das Lesen von gedruckten Büchern (in meinem Fall natürlich in Blindenschrift) gemeint ist, sondern auch das Hören von auf Kassette oder CD gelesenen Werken, die sogenannten Audio-Books oder "Hörbücher" wie sie unter den Blinden und Sehbehinderten genannt werden.

Im Lebenslauf sagte ich ja schon, dass ich blind bin, fragt sich der eine oder andere Besucher sicher, wie ich denn lese?
Für blinde und sehbehinderte Menschen gibt es sogenannte Punkt- oder Blindenschriftbüchereien, die Bücher in Blindenschrift herstellen und zum Verkauf oder zur Ausleihe anbieten. Da Blinden- oder Punktschriftbücher um ein vielfaches umfangreicher und leider auch teurer sind als Bücher im normaldruck oder "Schwarzschrift", kaufe ich mir nur ausgesuchte Werke und leihe den überwiegenden Teil aus.
Weiterhin werden bei den sog. Blindenhörbüchereien Bücher aller Kategorien aufgesprochen und auf üblichen Musikkassetten oder in einem speziellen Format - DAISY genannt - auf CD kopiert und ausgeliehen. Und auch die sind eine Quelle, um meine Leseleidenschaft zu befriedigen.
Eine weitere Möglichkeit, wie ich an Lesestoff kommen kann, ist das erfassen der Texte mit Hilfe eines Scanners und dem anschließendem Erkennen mit einer Texterkennung oder auch OCR wie OmniPage, FineReader oder Openbook, das speziell für blinde und Sebehinderte Menschen entwickelt wurde, und dann am Computer mit einer Braillezeile lesen, oder von einer Sog. Sprachausgabe vorlesen lassen.
da trotz fortschreitender Entwicklung dieses Verfahren recht zeitaufwendig ist, und auch nicht immer von befriedigenden Ergebnissen gekrönt wird, mache ich das nur bei kleineren Textmengen, oder Dingen, die nur kurzfristig interessant sind wie Briefe usw.
Daher nutze ich noch eine vierte Variante Bücher zu lesen, die ich weder ausleihen noch kaufen kann:
Und zwar die Möglichkeit bei sog. Auflesediensten Texte aller Art entweder auf Kassette zu sprechen oder in Blindenschrift aus zu drucken.
Mein Favorit bei den Aufsprachediensten ist das BIT-Zentrum des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund e. V. Wobei BIT für Beratung, Infoservice und Textservice steht.

Was lese ich so als Bücherwurm? Ich bin da sehr vielseitig. Es geht von Kinderbü,cher, üer Krimis, Grusel, Thriller bis hin zu Sachliteratur.

Hier mal eine kleine Auswahl:
Bücher der Kinderbuchautorin Enid Blyton oder Astid Lindgren; oder auch Stefan Wolf z. B. TKKG oder Tom und Locke
Science Fiction wie die Perry Rhodan- oder Atlan-Serie;
Abenter Autoren wie Das meiste von Jack London, Karl May oder James F. Cooper;
Grusel-Autoren wie Jason Dark (John Sinclair), von Dan Schocker wie Macabros oder Larry Brent;
Krimi-, Thriller- Oder Action-Autoren wie Clive Cussler, Ken Follet, Steven King und vieles mehr
Auch die Sachbücher kommen nicht zu kurz. Und auch da sind meine Interessen weitgespannt:
Das geht von Computerthemen über die belebte und unbelebte Natur bzw. Umwelt hin zur Medizin, Kochen, Haushalt und Garten.


Weitere Hobbys

Wer nun glaubt, ich sein mit der Computerei, dem Lesen von Büchern und Hunden genug ausgelastet, der irrt sich. Denn das sind noch nicht alle Hobbies. Ich bin nälich auch ein begeisterter Hörspiel-Hörer. Vorallem Europa-, Karussell-, Maritim-Hörspiele sammle und höre ich, wie meine Freundin, leidenschaftlich.
Aber auch fürs Fernsehen opfere ich meine Freizeit. Und auch beim TV spiegelt sich meine weitgefächerten interessen wieder, also wie beim Lesen oder beim hören von Hörspielen.

Eines meiner neueren Hobbys ist die Pfadfinderei.
Durch unsere neue Familie bei der alle Kinder Pfadfinder sind, ist dieses Interesse gewachsen. Ich bin zwar keinem Pfadfinder-Bund beigetreten, aber dennoch finde ich das Thema sehr spannend.


Soviel erst mal zu meiner Person. Wenn du noch fragen hast, schreibe doch einfach eine E-Mail an privat@andre-rabe.de

Zur Hauptseite Zur Themenübersicht Zur Übersicht meiner Linksammlung


(C)opyright by André Rabe, Hamburg
Letzte Änderung: 11.11.2013.